home
Dr. med. Barbara Steyrer-Fauth
Ganzheitliches Medical Coaching und Ayurvedamedizin

Die Frau im Ayurveda

 

Das Frausein spielt im Ayurveda eine besondere Rolle und hat mich selbst dazu inspiriert, mich mit diesem Thema vermehrt auseinanderzusetzen.

Im Leben einer Frau ist der monatliche Zyklus von weit größerer Bedeutung, als es in der westlichen Welt wahrgenommen wird. So verspüren beispielsweise die meisten Frauen ein natürliches Bedürfnis nach Ruhe und Zurückgezogenheit während der Menstruation. In der ersten Hälfte des Zyklus hingegen sind sie aktiver und kreativer. Um Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen, sollte frau nach den Lehren des Ayurveda diese Veränderungen während des Zyklus in ihren Planungen berücksichtigen und sie dadurch für sich selbst nutzbar machen. Wenn diese Rücksichtnahme alleine nicht ausreicht, weil beispielsweise starke menstruale Beschwerden vorliegen, kennt der Ayurveda vielfältige Möglichkeiten, Linderung zu verschaffen.

Durch eine Kombination aus Arzneien, Therapien, Ernährungsumstellung und Anpassung des Lebensstils lassen sich solche Beschwerden, unter denen zahlreiche Frauen in unterschiedlicher Intensität leiden, auf natürliche Weise sehr gut behandeln. Auch die unangenehmen Begleiterscheinungen der Menopause wie Hitzewallungen, Gewichtszunahme, Nervosität oder Müdigkeit sprechen auf diese Therapiekonzepte gut an.

Im traditionellen Indien ist dies kulturell fest verankert, da das alte Wissen noch vorhanden ist, welches besagt, dass jede Geburt eine Frau einen „Tropfen ihrer Lebensenergie“ kostet, den sie ihrem Kind weitergibt. Durch besondere Fürsorge, gut nahrhaftes Essen und Ölmassagen kann die Frau dann wieder zu Kräften kommen und die „Lebensenergie wieder auffüllen“. Auch die Frau für ihre besondere Fähigkeit des „Leben schenkens“ besonders zu ehren gehört hier dazu.